Startseite > n@tzwelt > Geld verdienen mit bloggen geht nicht

Geld verdienen mit bloggen geht nicht


Geld mit Blogs verdienen – geht das?

Nein, das geht nicht. Ihr braucht auch nicht weiter zu lesen, wenn ihr es eilig habt, denn eine andere Erkenntnis wird es nicht geben.

Für alle die, die jetzt noch dabei sind, erkläre ich es auch nochmal im Detail, wobei nicht zu genau, denn dieses Geschreibsel kostet mich nur Zeit und bringt kein Geld.

Warum nervst du uns dann damit ?

Ja Herrgott, weil es das ist, wozu ein Blog da ist – seine Meinung kundzutun. Wenn man erfolgreich aus etlichen Foren geflogen ist, Hosenscheißer Admins immer wieder die Postings kürzen oder löschen, dann nimmt man sich halt einen Blog und schreibt da was man will. Das ist es, wozu Blogs da sind und sonst nichts anderes!

Woher ich meine Weisheit beziehe? Hmm, wie Geld verdienen geht, weiß ich. . Also Geld verdienen läuft anders als manche sich das hier vorstellen. Der Rubel rollt, die Kasse klingelt, das Konto ist zum Brechen voll. Teuere Uhren, schicke Hotels immer die knackigsten Girls, das ist was passiert, wenn du Kohle machst. Nicht dieses armselige Herumgewurstel mit paypal-Spenden Buttons und freiwillig-zahlbarem-Content.

Ich bin kein Missionar und will der Welt nicht das Evangelium bringen, also blogge ich nicht über mein hundertstes IPhone App und mach dazu noch ein Videotoutorial. Ist mir doch scheißegal ob ihr Gimp zum Laufen bringt, oder nicht. Klar bin ich so asozial und sauge mir alle Infos, wenn es bei Open Office mal hakt. Ich freu mich auch über den Seppel, der seine Programmiersnippets ins Netz gestellt habe, so dass ich sie nur noch kopieren muss. Wenn einer dafür eine Registrierung verlangt, dann surf ich weiter – ich hab doch nicht den ganzen Tag Zeit !

Und nur wenn es überhaupt nicht anders geht, mach ich den Geldbeutel auf und drück meinen Obulus ab, damit ich an die begehrte Infoware komme.

So Schmarotzersufer wie ich sind aber nicht die Ausnahme im schönen Netz, sondern die Regel. Weicheier nennen sowas „Gratiskultur“. Und das – und da kommen wir wieder auf den Ausgangspunkt zurück- ist der Grund, weshalb ihr kein Geld mit dem Geblogge,Getwitter und was weiss ich nicht noch alles machen könnt. Die Zahl der Netzassis dominiert das Geschehen. Ich schätze sie mal auf über 90%, vielleicht sogar über 95%. Für diese Hirnies müsst ihr all den schönen Content zusammenfrickeln, nächtelang am Photoshop an Bildern basteln, alles für den Arsch !

Denn mal ehrlich- warum soll ich die Kuh kaufen wenn ich nur ein Glas Milch will ? Ich will wissen, wann Marder in Deutschland Schonzeit haben. Da google ich ein wenig herum und finde es dann auch irgendwo. Aber warum in aller Welt, soll ich jetzt dafür den Blog abonnieren, dem Forum beitreten, oder sogar was abdrücken ! Totaler Schwachsinn, drei Minuten später will ich wissen was heute im Fernsehen läuft – dafür abbonier ich doch auch nicht so eine Schwachsinns Zeitschrift oder werde Mitglied bei http://www.Glotz.TV . Wenn wir soweit kommen, dann pflanzt euch doch gleich einen Chip ins Hirn, der bei jeder Neuro-Regung abkassiert und euch ein Abo mit Visa kauft. Kein (normaler) Mensch will das und deshalb zahlen User nur dann, wenn es nicht irgendwie anders geht.

Ohhhhh

Ich seh schon wie Webmaster Sören traurig wird und die Faust im Wollmäntelchen ballt. So sieht er das alles nicht! Es gibt auch noch anständige Menschen im N@tz. Typen (und Tussis) mit denen man gepflegt ne Shisha auf dem CCC Kongress rauchen kann und die nicht nur an die Kohle denken. Leute mit Ideen, Visionen und einer MISSION!

Na gut, mein Lieber, gehen wir das ganze doch mal durch:

Du hast 2 Jahre Arbeit in dein ‚blog‘ gesteckt, lauter kleine Dependancen geschaffen, RSS, twitter, facebook, alles dabei. Nun füllst du zärtlich deine Präsenzen mit ureigenem „Content“. Tolle Reviews, wie du als erster das IPhone getested hast ( „funzt auch auf dem Klo“) , für den Photoshop hast du was ganz tolles herausgefunden, wie man die Bilder noch doller machen kann. Deine Photoreise zum Kilimandscharo wurde in drei Sprachen übersetzt. Jetzt hast du ein top-gestyltes mit eigenem Content gefülltes Magazin im Nätz – Tausende Zugriffe pro Stunde !

Na Klasse, weißt du auch wo du da gelandet bist ? Da, wo die ganzen Hochglanzzeitschriften früher oder später hinkommen ! Mit dem kleinen Unterschied, dass da kein großer Investor dahinter steht, der dir monatlich das Gehalt zahlt. Also bleibt doch nur wieder Harz IV Aufstocker.

All diese Blätter kämpfen nämlich täglich um den schrumpfenden Teich der Werbeeinnahmen und machen nach und nach die Lichter aus. Du aber hast mit 24 Monaten Arbeit dich dorthin gebracht wo kein anderer sonst sein will – in wirtschaftliche Ödland ! Bravo !

Jetzt fängst du an zu grübeln, wie man mit dem ganzen Kram doch noch irgendwie Geld machen könnte. Diese ganzen E-Books ( „Werde reich im Internet“ ) hast du alle runtergeladen, bezahlt und gelesen. Mit den paar Kröten, die du in der Zeit verdient hast, hast du dir ein Iphone, ein Ipod, ein Ipad eine digitale Spiegelreflexkamera und ein IBook gekauft. Den Photoshop im Original nicht zu vergessen. Ach, ja und all die anderen schwachsinnigen Widgets und Gadgets an denen sich die Augen deiner Surfer erfreuen.

Reich ist anders!

Was ist falsch gelaufen Sören ? Ich verrat es dir:

Fehler Nummer 1 : Du hast das Hobby zum Beruf gemacht.

Leider ein Beruf der schlechter bezahlt ist als der an der heißen Fettfritteuse bei MC Donalds. Hättest du lieber mal ein paar Fritten gebraten, hättest du:

  • heute keine Schulden
  • ein anständiges Bett und eine Wohnung mit Möbel
  • eine Freundin die was aussieht

Den/die/das Blog/blog hättest du in deiner Freizeit nebenher geschrieben, nicht ganz so stylish aber immerhin. Und statt während du, wie Käseweiss-Sören, bei dieser Bullenhitze am Monitor hängst, wärst du diesen Sommer schön an den Badesee gegangen und hättest dir die knusperbrauen Glocken deiner Altersgenossinen angeguckt.

Fehler Nummer 2 : Du hast vergessen um was es eigentlich geht

Da du „Evangelist“ bist, schwörst du auf Apple,c++,facebook und was weiss ich nicht noch alles.

Dieser „Gemeinde“ hast du jetzt einen unglaublichen Mehrwert durch deine selbstlose, aufopferungsvolle Beiträge geleistet. Du hast dll´s geschrieben, wichtige Tutorials verfasst und drei Hacks beim IPhone gefunden. Aber was ist mit der Kohle? Was ist mit dem Geld? Du wolltest doch Geld machen, richtig? Ach so, du hast gedacht, wenn sich eine Gruppe Konsumgestörter zum Therapiegespräch im Internet einfinden und ihre Lebenserfahrungen austauschen, dann wird das irgendwie aus dem Ganzen heraus „entstehen“. Totaler Quatsch, deine Gang aus Weltverbesserern, geeks und nerds sind selbst notorisch pleite, bei denen ist nichts zu holen. Also, alles verschwendete Zeit, sonst nichts.

Fehler Nummer 3: Du missachtest die Gesetze

Wer, wie was ? Ja DU , genau DU! Du missachtest die Gesetze der Betriebswirtschaft, die des Marketing und die des gesunden Menschenverstands. Du meinst im Internet, da ist alles anders. Die alten Zeiten sind vorbei, das war die old economy. Du hast den Kniff für die Zukunft. Einen Scheissdreck hast du. Was du hast, ist etwas technischen Wissen. Die Gesetze der Betriebswirtschaft haben sich dadurch keinen Deut geändert. Lies dich rein. Versteh das Prinzip von Angebot und Nachfrage. Vom mir aus lies Marx. Selbst der hätte das mit der Kohle verdienen besser hin bekommen als du.

Die Mechanismen, die Zusammenhänge haben sich seither nicht verändert und werden es wohl auch nicht, da sie elementar sind. Du musst erst mal verstehen wie wirtschaften funktioniert, um das was du gelernt hast umsetzen zu können. Dabei ist es piepegal ob wir von Karteikarten aus Pappe reden oder einer SQL Datenbank. Das PRINZIP bleibt gleich, die Mittel ändern sich natürlich im Laufe der Zeit.

Wenn ich manchmal sehe wie sich der ein oder andere Nerd sich über diese BWL Marketing Typen lustig macht („die haben ja keine Ahnung“), dann kann ich da nur zustimmen. Stimmt! Die wissen nicht wie man einen Linux Server aufsetzt, Joomla installiert und mal eben ein kurzes PHP Skript zur automatischen bestätigen der Registrierung schreibt.

Das müssen sie aber auch gar nicht. Die wissen wie man Geld macht und du weißt es nicht. Und während du Wurst bei schönstem Sonnenschein in deiner 1 Zimmer Bude hockst und codest, fährt Mr.Affig-mit-Gel-im-Haar im offenen Porsche eine scharfe Schnecke durch die Sonne.

Wer hat jetzt keine Ahnung ?

Fehler Nummer 4: Du hast kein Konzept

Damit ist doch eigentlich schon alles gesagt ! Was bringt es Flugzettel für die Eröffnung eines Ladens zu verteilen, wenn dann keine Ware oder Personal vorhanden ist? Wer bloggt,  muss eine Strategie haben, wohin ihn das führen soll. Es müssen sekundäre Geschäfte,Shops usw. nachgelagert werden. Sie sind es, die das eigentliche Geld bringen, nicht die paar Klicker für Google Adsense. Ich vermisse bei fast allen blogs eine derartige nachgelagerte Anbindung. ( Kommerz , igitt!)

Ja, Herrschaftszeiten, wie soll denn die Kohle sonst reinkommen ?

Zwei Gründe gegen das Geldverdienen

  1. Blogs sind nicht geeignet um Geld zu erwirtschaften, dazu sind sie nicht konzipiert und so werden sie auch nicht genutzt.
  2. Viele, die gute blogs machen, sind keine keine guten Geschäftsleute. Es fehlt das betriebswirtschaftliche Handwerkszeug und der „Killerinstikt“, das „timing“. Das aber ist notwendig um Businesschancen erkennen – und was noch viel wichtiger ist- umsetzen zu können.

Ein blog ist ein blog, ist ein blog

Sonst nix. Ein blog/Blog ist nicht geeignet Geld zu scheffeln, egal wie toll er aussieht und wie viel Flashfilmchen da ablaufen.

Ein blog ist dein Kit im N@tz, der deine echten wirtschaftlichen Aktivitäten miteinander verbindet. Den Shop, die Downloadseite, der kleine Laden um die Ecke.

Ein blog ist ein Schaufenster für einen Laden, ein Prospekt an der Kasse der Tanke, ein permanenter Tag-der-offenen-Tür.

Es ist ein Hilfsmittel, eine Krücke um Kunden anzuziehen- keine Geldmaschine per se. Mit Inhalten allein, verdienen schon die Zeitungen kein Geld, du wirst nicht der erste sein, dem es anders geht.

Zum Schluss…

Diese verlogene blogger Scheisse hängt mir zum Hals raus. Geld verdienen, das ist es worum es geht. Deshalb bleib ich mir selbst treu. Du musst nichts dafür blechen, lass uns Amazon die Rechnung zahlen.

Wer es nicht glaubt, der werfe mal einen Blick auf die Aufstellung des Bloggers bei Selbständig im Netz:

Einnahmen der deutschen Blogs – kann man davon leben ??

So, und da ich ja nicht zum Spaß hier bin und mich diese ganze Litanei wieder ewig Zeit gekostet hat, gehst du jetzt schön mal zu Amazon und bestellst mittels diese Affiliate Link mal ordentlich Zeuch, das ist mir lieber als irgendwelche lästigen Kommentare , die ich dann wieder bearbeiten muss und vor allem bringt es Kohle!

Wenn du eine (noch) arme Sau bist, gehst du in den Nur 1 Cent Shop, da gibt es 1 Million Artikel die alle 1 Cent bei Amazon kosten. Soviel wird ja wohl noch drin sein ?

Ansonsten wenn du zu der Gattung „Einfallslos“ gehörst, die unbedingt Empfehlungen von mir haben wollen, was für Bücher sie sich mal kaufen sollten um den blog voran zu bringen, gibt es von mir noch diese Liste hier unten.

Und jetzt pass mal auf Schätzchen, das alles sind keine schmierigen Wie- werde-ich-Millionär-an-einem-Tag Schmierzettel, das ist alles schwere Kost, kann aber dein Verständnis wie Geld gemacht wird komplett verändern. Lies das, versteh es, lebe danach und der Rest kommt von selbst.

So, auf ! Und jetzt bestellen !

Die Spieltheorie zu kennen ist wichtig für die geistige Flexibilität, wenn Entscheidungen anstehen. Etwas verkopftes Thema, das aber reizvoll ist. Erwarte jetzt keine Review, ich kann doch nicht jedes beschissene Buch lesen, das ich hier vorstelle. Das ist schon gut, glaub´s mir. Dieses Buch habe ich, ehrlich gesagt, auch noch nicht gelesen. Ich kenne die Vorlage „Die Kunst des Krieges“ als Vollausgabe. Hier dürften auch Auszüge reichen. Daher kann ich es trotzdem empfehlen. Superwichtig !
Machiavelli ist ein Muss für jeden Gründer/Jungunternehmer. Seine Erkenntnisse haben universelle Gültigkeit. Das Buch hab ich selbst auch noch nicht gelesen. Mach du das mal.Ich brauchs ja nicht mehr. Ich bin ja nicht der, der arm ist. Diese Buch wird von dir bestellt.Punktum. Nach dem Lesen bist du auf dem Stand 1.Semester BWL. Das reicht für jedes Bankgespräch. Du hast das Wording drauf und verstehst die Grundelemente des Wirtschaftens.
Kategorien:n@tzwelt Schlagwörter: , ,
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: