Startseite > Dies und Das > Lyrics und Übersetzung von Carpe Diem von Freddy Sahin-Scholl

Lyrics und Übersetzung von Carpe Diem von Freddy Sahin-Scholl


Was singt Freddy Sahin-Scholl, denn da so eigentlich? Die Lyrics zu seinen Songs sind in jedem Fall mal einen Blick wert.

Hier die Songtexte zu Freddy Sahin-Scholl´s Erfolgsalbum „Carpe Diem“ inklusive Übersetzungen und Erklärungen bzw. Interpretationen.

Carpe Diem

M.Feddy Scholl (Galileo)/Florian Sitzmann/T.Cae.Gaunt

Freie Übersetzung  von M.A.Buth https://nur1cent.wordpress.com

Dieser Augenblick in seinem Triumph,

und seinen Schmerz;

ist kurz wie ein Herzschlag.

Nutze den Tag

Nutze den Tag

Fege über das endlose, öde Land

Verbreite das Licht der Ewigkeit,

komm und umarme diesen Tag!

Wir werden niemals mehr diesen Weg entlang gehen,

niemals diesen Morgen sehen,

niemals wieder diesen Sonnenaufgang.

Doch wir sind schwach,

(Oh du) flüchtiger Atem des Lebens;

Berühre die Unsterblichkeit.

Die Zeit entschwindet!

Carpe Diem entstand laut Freddy Sahin-Scholl unter dem Eindruck der Sonnenfinsternis vom 11. August 1999, die fast überall in Mitteleuropa zu betrachten war.

Der Freddy Sahin-Scholl Shop liefert alles über den Superstar

Das Lied bezieht sich also auf den Moment, in dem die Sonne durch den Erdschatten verdunkelt wird. „Fege über das endlose öde Land“ ist ein Bild für die sich übe r die Erdkugel bewegende Finsternis, die durch den Mond entsteht, die die Sonne verdeckt. Da dies ein flüchtiger Augenblick ist, der nur wenige Minuten anhält, drückt das Lied die Vergänglichkeit dieses Moments aus und die Aufforderung den Tag zu nutzen-  eben auf Latein „Carpe Diem“ oder auf englisch „seize the day„.

Wer das alte Cover des Albums von Freddy Sahin-Scholl betrachtet erkennt die Sonnenfinsternis. Auch der Bezug zum Künstlernamen „Galileo“ wird deutlich. Galileo Galilei (* 15. Februar 1564 in Pisa; † 8. Januar 1642 in Arcetri bei Florenz) war ein italienischer Philosoph, Mathematiker, Physiker und Astronom, der bahnbrechende Entdeckungen auf mehreren Gebieten der Naturwissenschaften machte.

Er war es, der als Erster herausfand, dass sich die Erde um die Sonne dreht und nicht umgekehrt. Für diese damals ketzerische Behauptung zog er sich den Zorn der katholischen Kirche auf sich und wurde vor Gericht verurteilt diese Behauptungen zurück zu nehmen.

Die lateinische Redewendung „Carpe Diem“ selbst, stammt aus einem Text des römischen Dichters Horaz, der um 23 v. Christus in einem Schlusssatz damit zum Ausdruck bringen wollte, wie flüchtig der Augenblick und das Leben an sich sind und wie gut man beraten ist, das einem zu Verfügung stehende Pensum des Lebens zu nutzen. Denn ist es einmal vergangen, kehrt die Gelegenheit nicht zurück.

Daher findet sich die Redewendung „Carpe Diem“ auch oftmals auf Sonnenuhren, die damals zur Zeitmessung verwendet wurden.

Die Bedeutung des Ausdrucks „Carpe Diem“ wurde sowohl as „Nutze den Tag“ wie auch „Geniesse den Tag“ interpretiert. Der Unterschied ist natürlich erheblich.

Den Tag zu nutzen bedeutet gegebenfalls, sich einer unbequemen Tätigkeit zu widmen; z.B. endlich mal die Steuererklärung fertigzustellen. Geniesse den Tag wäre dann wohl eher ein angenehmer Chill Out am Badesee.

„Fege über das endlose, öde Land“ würde man zur Sonne und ihrem Licht sagen, wenn man mit Sternen Gespräche führen könnte. Kann man auch, ist aber ziemlich einseitig. Diese drei Zeilen sind also ein Selbstgespräch auf hohem Niveau.

„Wir werden niemals mehr diesen Weg entlang gehen, und niemals diesen Morgen sehen“, stehen für die Unmöglichkeit in die Vergangenheit zurückzukehren, was manchmal angenehm wäre, denn da könnte man so einiges wieder geradebiegen, was man verbockt hat. Den Morgen kann man nicht (mehr) sehen, da er nun ja schon vorbei ist. „Sehen“ kann man höchstens noch den Abend eines Tages, wenn es – wie hier, da die Sonnenfinsternis in Deutschland um die Mittagszeit zu betrachten war.

Die letzten Zeilen weisen auf die eigene Vergänglichkeit eines jeden Menschen hin. Was genau unter „Berühre die Unsterblichkeit“ zu verstehen ist, kann man nicht eindeutig sagen. Soll man denn in den genutzten, aktionistischen Stunden, in denen man sich mal aufrafft um „den Tag zu nutzen“ keine tropfenden Wasserhähne reparieren und den Krempel im Keller, ins Ebay setzen?

Sollte man stattdessen lieber einen Literaturnobelpreis anstreben oder ein Wundermittel gegen sämtliche Krankheiten erfinden? Unsterblichkeit ist halt so eine Sache…

Nun wisst ihr so ziemlich alles über Carpe Diem, Galileo, die Sonnenfinsternis und was das alles mit Freddy Sahin-Scholl zu tun hat.

Alles über Freddy Sahin-Scholl hier!

Also, nutze den Tag und wechsel endlich mal den Stromanbieter . Da sparst du einen Haufen Geld, es dauert nur ein paar Minuten und es geht ganz einfach!

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: