Archive

Archive for the ‘News’ Category

Kostenlos 2GB Webspeicherplatz plus 500 MB bei Dropbox

Alle Welt spricht von der „Cloud“ – was ist das?

Statt Daten auf einem USB Stick oder im Postfach zu speichern, bietet sich das Speichern im Internet an (Filehosting). Der Vorteil: Die Daten sind von jedem Ort der Welt aus verfügbar. Das können Fotos, Dokumente aber auch jede andere Form von Dateien sein. Bisherige Dienste wie photobucket, flickr usw. bieten das Hosting von einem bestimmten Datentyp an – also nur z.B. Bilder und Videos. Echte Filehoster lassen aber jede Form der Daten zu. 2 GB reichen z.B. für eine übliche DVD.

Der derzeit am schnellsten wachsende Anbieter http://www.Dropbox.com kämpft in diesem neuen Markt um jeden User. daher gibt es dort standardmäßig 2 GB freien Speicher kostenlos bei Anmeldung. Diese erfolgt anonym , ohne Kreditkarte, SMS oder Callback! Man könnte sogar einen x-beliebigen Namen angeben.

Aber auch hier haben wir einen Tipp um noch mehr Speicher gratis zu bekommen:

https://www.dropbox.com/referrals/NTc4ODA5MTU5?src=referrals_twitter9  z.B. veschafft weitere 250 MB kostenlosen Speicher.

https://www.dropbox.com/edu : Wer sich über diesen Zugang anmeldet ( Eigentlich für Universitätsmitglieder vorgesehen) erhält 500 MB freien Speicher dazu!

Die Absicht des Filehosters http://www.Dropbox.com ist klar: Zunächst will man sich eine breite Userschar sichern, die dann hoffentlich im Laufe der Zeit mehr als die 2 GB benötigen und ein Upgrade erwerben.

Muss man aber nicht.

Kategorien:n@tzwelt, News

Prince William und Kate Middleton – die Hochzeit des Jahres !

1. April 2011 2 Kommentare

Wie der Buckingham Palast bekannt gab, findet die Hochzeit von Prince William und Kate Middleton um 11.00 Uhr am 29. April 2011 statt. Die Queen persönlich wird anlässlich der Feier einen Empfang geben. Der Erbischof von Canterbury Rowan Williams wird das Paar trauen.

Nach der Zeremonie, wird sich das Paar zum Buckingham Palast begeben, wo ein Empfang für die frisch Vermählten abgehalten wird. Die Gästeliste setze sich aus Personen des öffentlichen und des privaten Lebens des Paars zusammen, so der Buckingham Palast.

Prince Charles, der Vater von William wird am Abend eine Feier mit Tanz und Musik veranstalten, zu der nur enge Freunde geladen sind.

Die Öffentlichkeit wird genügend gGelegenheit bekommen, einen Blick auf das Paar zu werfen. Ihre Route führt über The Mall, Horse Guards Parade, Whitehall, und den Parliament Square.

Der britische Premierminister David Cameron hat diesen Tag bereits als nationalen Feiertag deklariert. Man erwartet Gäste und Zuschauer aus aller Welt.

Das Paar hat angekündigt, sich nach der Hochzeit in Nord Wales niederzulassen, wo Prince Williams als Rettungspilot der Royal Airforce dienen wird.

Wir wünschen dem netten und hübschen Paar schon jetzt alles Gute und sind gespannt ob es denn bald auch Nachwuchs in der Königsfamilie gibt!

Fukushima – kommt jetzt die Atombombe?

17. März 2011 2 Kommentare

Nur noch wenige Optionen bleiben

Die Zeit läuft den Verantwortlichen davon. Kommt es zu Kernschmelzen und damit verbunden eventuell zu Explosionen, die Radioaktivität hoch in die Atmosphäre tragen, wäre bei der derzeitigen Wetterlage die Westküste der USA stark betroffen.

Völlig zerstörte Anlage von Fukushima- lässt sie sich ins Meer bomben?

Auch wenn sich die Wolke auf dem Weg dorthin stark verdünnt, so muss doch mit der Einwirkung über einen langen Zeitraum und diesmals auch mit langlebigen, radioaktiven Zerfallsprodukten gerechnet werden, die zwar klein, aber stark strahlend sind. Die USA muss für so einen Fall einen Selbstverteidigungsmechanismus in Gang setzen.

Erste, schiefe Töne werden bereits vernommen. So zweifeln die USA die Art und Weise der Rettungsmanöver an, deren Effektivität und die Angaben der japanischen Behörden.

Das kann der Einstieg zu einem Zerwürfnis sein, denn allmählich werden US Wirtschaftsinteressen und die Gesundheit von US Bürgern bedroht.

Wasserbomben sind gefährlich

Durch die Besprühung mit Wasser, werden nun auch radioaktive Partikel im Umfeld der Anlage im Boden angereichert, die eigentlich auf das Meer hinausgetrieben werden. Die Radioaktivität vor Ort dürfte diese Maßnahme stark erhöhen. Ebenso die Gefahr vom Eintrag von Radioaktivität ins Grundwasser. Der Zeitpunkt an dem in der Anlage nicht mehr gearbeitet werden kann wird so immer kürzer.

Der Erfolg ist zweifelhaft. Durch die Verdunstung wird zusätzlich Radioaktivität frei. Die USA haben sich auch hierzu bereits kritisch geäussert. Japan verliert hier nur Zeit. Die Mannschaften werden sinnlos geopfert – sie könnten später wertvolle Hilfe beim Aufräumen leisten. Stattdessen werden sie dann nicht mehr zur Verfügung stehen.

Unfassbar – Es gibt keinen Evakuierungsplan für Tokio

Niemand weiss wie eine Evakuierung ablaufen soll. Vorbereitungen wurden nie getroffen. Eine Planung zum jetztigen Zeitpunkt ist fast unmöglich, da Zeit und Resourcen zu gering sind und urch den Tsunami anderswo gebunden sind. Tokio muss die Strahlendusche aushalten. Direkte Tote sind durch die Radioaktivität selbst wohl kaum zu erwarten, wohl aber durch die Panik und den Zusammenbruch der Versorgung und Spätschäden. Aber das sind die Probleme von morgen.

Wo ist Obama?

Ausser den üblichen Beileidsbekundungen hört und sieht man derzeit nichts vom Präsidenten. Die Zurückhaltung kann geplant sein. Sollte es zu  „Sprengungen“ kommen ( die vermutlich durch Bomber oder Crusise Missiles der US Army ausgeführt werden müssten) wäre dies eine schmerzliche Erinnerung der Japaner an den 2. Weltkrieg, aber diesmal geht es darum ihnen zu helfen.

Trotzdem kann wahrscheinlich keiner die Hand dafür ins Feuer legen, dass der Plan gelingt. Entstünden größere Schäden als erwartet, wäre der Buhmann bei dem, der es forderte.

Fukushima von oben

Aufgrund der Lage direkt am Meer wäre eine westlich vom AKW plazierte massive Sprengung in der Lage, sämtliche Gebäude und Reaktoren weit aufs Meer hinaus zu schleudern

Ergo sollte man davon ausgehen, das es die japanische Regierung, oder sogar der Kaiser sein müsste, der diesen Schritt von den Amerikanern verlangen müsste. Aber auch die Russen oder Chinesen kämen in Frage. Dreht der Wind in Richtung China, werden die Chinesen ohnehin ganz schnell mit diesem Vorschlag zur Hand sein.

In der derzeitigen Lage, in der man die Kontrolle über ein System verloren hat, gibt es nur drei Kriterien um weitere Maßnahmen zu rechtfertigen:

  1. Kann durch ein Mittel die Kontrolle zurückerlangt werden?
  2. Ist ein Mittel wirkungslos ?
  3. Verschlimmert der Einsatz eines Mittels die Lage?

Die Wasserbomben scheinen wirkungslos und zudem die Lage für das Personal zu verschlimmern. Sie sollten daher abgebrochen werden.

Der Einsatz von Sprengungen hat das Potential wieder die Kontrolle über den weiteren Verlauf zurück zu gewinnen. Die Lage verschlimmern kann mal wohl kaum, es sei denn, das Mittel ist wirkungslos. Dann würden die Auswirkungen ( weitere Verbreitung der Radioaktivität) die Lage sogar verschlimmern. Diese Abwägung müssen Fachleute treffen. Sollten die USA oder die Großstadt Tokio jedoch ernsthaft bedroht sein, würde dies vermutlich dieses Risiko der Wirkungslosigkeit und weiteren Verschlimmerung aufwiegen. Der Kontrollverlust ist ohnehin bereits eingetreten.

Drop the Bomb!

Der Abwurf einer oder mehrer nicht-nuklearer Bomben westlich des AKWs Fukushima hat das Potential das derzeitige Risiko einer weltweiten radioaktiven Verseuchung zu mindern. Die Gebäude und Reaktoren würden ins Meer fliegen. Im günstigen Fall einige Kilometer weit. Das Meer ist aufgrund der Plattentektonik dort sehr tief. Eine Kühlung wäre somit gegeben. Zudem eine starke Verdünnung der Radioaktivität.

Daisy Cutter im Einsatz. Eine große nicht - nukleare Bombe der US Armee

Daisy Cutter im Einsatz. Eine große nicht - nukleare Bombe der US Armee

Auch das Evakuierungsproblem von Tokio wäre somit gelöst. Was sich brachial anhört ist nur der Einsatz des Werkzeuges „Sprengstoff“. Dabei geht es aber nicht um Zerstörung und Vernichtung von Gütern oder Leben, sondern um die Rettung. So wie auch Waldbrände mit Sprengungen bekämpft werden, oder Lawinenabgänge ausgelöst um Schlimmeres zu verhindern.

Unter der Prämisse, das derzeit menschliche Eingriffsmöglichkeiten minimal sind, ein Weg um wieder die Initiative zurück zu gewinnen.

Die in der Folgezeit auftretenen Umweltschäden und andere Probleme müssen mit der durch den Tsunami entstandenen Risikosituation abgewogen werden.

Auch die Russen verfügen mit der „Vater aller Bomben“ über eine ähnliche Waffe, die dazu gedacht ist große Flächen „platt zu räumen“ (Siehe Video).

Danach geht es ans Aufräumen

Sobald die Bucht plan gebomt wurde, kann man beginnen die Erdöffnungen in denen noch die Kernschmelze abläuft zu verschliessen. Das ginge viel schneller und ungefährlicher als mit dem derzeitgen Schrotthaufen. Alles was strahl, bis auf das Erdreich hätte man zudem „weggeputzt“ und die Arbeiter wären geringeren Risiken ausgesetzt.

Die Trümmer im Meer müssten über Jahre loaklisiert und wenn möglich versiegelt werden. Eine derartige Aufgabe könnten/müssten dann auch Tauchroboter übernehmen.

Ein Szenario, bei dem Japan und der Rest der Welt mit einem dicken blauen Auge davon käme….

Kann das auch schiefgehen?

Wenn man die alten Bauformen von Atombomben zugrunde legt, bei denen mit einem konventionellen Sprengstoff Uran zu einer Kettenreaktion getrieben wurde, dann ist es bei dem Materialmix, der mittlerweile im AKW Fukushima vorliegt höchstens für einen absoluten Fachmann zu beurteilen, ob eine starke konventionelle Sprengung eine nukleare Kettenreaktion auslösen kann. Das wäre dann wohl die stärkste nukleare Explosion auf der Erde. Tokio wäre wohl verloren.

Aber die bisherigen Explosionen auf dem Gelände haben auch nicht zur Kettenreaktiuon geführt, allerdings waren diese um ein Vielfaches schwächer.. Die Verantwortlichen stünden oder stehen sogar bereits, also vor einer sehr schweren Entscheidung.

Webcams und Vidocasts direkt aus Tokio

An dieser Stelle eine Sammlung von Quellen direkt aus Tokio, die die derzeitige Lage beschreiben:

Videos:
Tokioter zeigt wie es derzeit in den Geschäften in Tokio aussieht und welche Hinweise die Behörden aushängen lassen.

Webcam Geiger Zähler Tokio

http://www.ustream.tv/channel/geiger-counter-tokyo

Fukushima Webcam teigt AKW ! Installiert vom Betreiber Tepco. Nachts erscheint nur ein schwarzes Bild. Zeitunterschied: 8 Stunden.

http://www.tepco.co.jp/nu/f1-np/camera/index-j.html

 

Eine Zusammenfassung mit Geigerzählern in Tokio findet sich auch hier:

http://www.nur1cent.de/Japan%20webcams/Tokyo%20Japan%20webcams%20radiation%20cams.php

Live Bild eine Webcam in Tokio Stadt.

Strahlungsmessungen– Geigerzähler  Japan Live:

Otaku Radiation Level Japan Live: Otaku Radiation Japan
Tokyo Radiation Level Japan Live: Tokyo Radiation Japan Live
Tokyo Geiger Counter Japan Live: Tokyo Geiger Counter Live
Chiba Geiger Counter Radiation Level Japan Live: Chiba Geiger Counter Live

Webcams aus Japan:

Fukushima 1 Nuclear Atomkraftwerk Webcam: Fukushima 1 Nuclear power plant Daii-ichi Webcam
Fukushima – Umgebung  (Klick auf Karte): Fukushima – Alueen Nettikamerat
Akita Flugplatz Webcam Japan: Akita Airport Webcam Japan
Tokio Shopping Street in Ueno Webcam: Tokio Shopping Street in Ueno Webcam
Tokio Webcam – Sanbanze Wetland Tokio Bay: Tokio Webcam – Sanbanze Wetland Tokio Bay
Yamagata Webcam – 50km Sendai): Yamagata Webcam – (50km Sendai)

Twitterkanäle – Real Time Updates:

Twitter #japan: Twitter #japan
Twitter #fukushima: Twitter #fukushima
Twitter #earthquake: Twitter #earthquake
Twitter #tsunami: Twitter #tsunami

um weitere relevante Links wird gebeten! (Bitte hierzu Kommentarfunktion nutzen)

 

Fukushima ausser Kontrolle, weitere Explosion und Feuer

Im Block 2 hat sich nun auch eine Explosion ereignet. Dort soll der innere Druckbehälter beschädigt sein. Block 4 sei in Brand geraten. Rauch steigt auf.

Somit sind alle 4 Blöcke des AKW Fukushima im Notstand. Partielle Kernschmelzen sind vermutlich bereits erfolgt oder im Gange.

Die Mannschaft des AKWs wurde auf 50 Arbeiter reduziert. Die Radioaktivität auf dem Gelände hat über 8000 Microsievert erreicht .

Der Wind hat zudem gedreht und treibt eine radioaktive Wolke Richtung Tokio. In Tokio selbst wurden bereits 9-fach erhöhte Strahlenwerte gemessen.

Japanische Regierung bittet US Militär um Hilfe bei der Bekämpfung des Brandes. Betreiber Tepco spricht von einem „sehr schlimmen Szenario“.

Japan muss sich auf das schlimmste gefasst machen. Im Großraum Tokio leben 35 Mio. Menschen. Quellen : Ticker N24 und N-tv um ca. 4.00 Ortszeit.

Super GAU in Japan – bedroht er auch Europa?


Dieser Artikel wird laufend aktualisiert. Abonnieren Sie ihn und bleiben Sie auf dem Laufenden. Wir sagen Ihnen wie Sie sich vor einer radioaktiven Bedrohung schützen können.

Nun ist er also (erneut) eingetreten – der Super GAU (=größter anzunehmender Unfall) in einem Kernkraftwerk in Fukushima/Japan.

Nach der Explosion des Reaktorgebäudes 1, haben die Behörden die Kontrolle über den Meiler verloren.

Eine unkontrollierbare Kettenreaktion des radioaktiven Urankerns ist derzeit im Gange. Menschen können diesen Vorgang nicht mehr stoppen. Der Aufenthalt im radioaktiv verseuchten Gelände ist, aufgrund der Strahlenbelastung ohne schwere Gesundheitsschäden nicht mehr möglich. Die Technik hat für diesen Fall keinen Plan B!

Einzig abwarten und hoffen ist die Devise. Erfahrungen aus dem Reaktorunfall in Chernobyl/Russland haben gezeigt, dass selbst durch versiegeln der Reaktorhülle mit Beton, der z.B. von Hubschraubern abgeworfen wird, keine vollständige Abschirmung möglich ist. Das Gebiet um den Reaktor ist für Jahrhunderte radioaktiv verseucht und für Mensch und Tier tödlich.

Droht auch Europa Gefahr?

Sehen Sie hier die Erklärung zum damaligen Zwischenfall in Rußland und vergleichen Sie dies mit den Tatsachen:

Auch hier der Vergleich zum Unfall in Rußland: Wochen nach dem Ereignis trieben radiokative Partikel über tausende Kilometer durch die Luft und landeten letztlich auch in Europa und somit Deutschland. Bis heute (!),25 Jahre später, sind Wildtiere aufgrund der durch die Nahrung aufenommenen Radioaktivität nur in Maßen für den Mensch geniessbar und nachweisbar.

Der Meiler von Fukushima steht direkt am Meer. Ein großer Teil der Radioaktivität wird vermutlich ins Meer abgehen. Aber damit ist das Problem nicht gelöst! Tiere nehmen die Radioaktivität auf, sie gelangt in die Nahrungskette. schlimmstenfalls somit auf den deutschen Mittagstisch.

Dieser GAU ist ein globales Problem, kein lokales, irgendwo weit weg bei, den „kleinen gelben Männchen“. Es betrifft alle Erdenbewohner in der einen oder anderen Form. Die Zeiträume, in denen man hier denken muss sind nicht Tage und Wochen, sondern Monate und Jahre, sogar Jahrzehnte !

Was passiert mit dem Kern?

Mittlerweile mussten Fachleute zugeben, dass es nicht bekannt ist was genau bei einer Kernschmelze passiert. Kein Wunder, hat sie doch nie jemand vorher testen können. Der genaue Ablauf und Ausgang hängt von vielen Faktoren ab.

Stand der Wissenschaft war bis dato, dass sich der heisse glühende Kern Richtung Erdkern bewegt. Aber das kann nicht 100%ig vorhergesagt werden. Wir sprechen hier von einer unkontrollierten nuklearen Reaktion, deren Ablauf sich jeglicher menschlicher Erfahrungen und Rechenmodelle entzieht!

Kann der Kern vielleicht auch explodieren?

Keiner weiss das genau. Vielleicht erlebt die Menschheit auch ein ganz anders, neues physikalisches Phänomen! Ich will hier keine konkreten Horrorszenarien in die Welt setzen, die zudem wissenschaftlich nicht belegbar sind. Aber vieles ist denkbar und keine noch so abwegige Befürchtung sollte ausser acht gelassen werden. Das Wesen einer solchen unkontrollierten nukelaren Reaktion ( auch die Sonne ist eine von Menschen nicht kontrollierbare nukleare Kettenreaktion ) ist es eben, dass wir nicht tun können ausser abzuwarten und zu hoffen, dass dieses Feuer irgendwie erstickt. Löschen können wir es nicht mehr !

Wie kann ich mich schützen ?

Erfahrungen aus der Chernobyl Krise haben gezeigt, dass unmittelbar nach dem Ereignis über Wochen, Messgeräte zur Fetsstellung der Radioaktivität entweder ausverkauft, oder nur noch für tausende Euro erhältlich waren. Mit solch einem Messgerät können Sie jedoch sehr einfach eine Kontamination von Nahrungsmitteln und Gegenständen überprüfen.

Geigerzähler zur Messung von Radioaktivität

Geigerzähler zur Messung von Radioaktivität

Es sollte daher in keinem Haushalt fehlen. Ich besitze mein russisches noch aus der Zeit. Mittlerweile gibt es aber modernere Geräte. Wenn Sie Sorgen haben, kümmern Sie sich rechtzeitig um die Beschaffung!

Ein geeignetes günstiges Gerät gibt es derzeit (noch) bei Conrad.

Wie gesagt, das ist die Antwort auf die Frage, was man tun kann, wenn man sich um seine  Gesundheit aufgrund der Ereignisse sorgt.

Aktuell besteht natürlich keinerlei radioaktive Bedrohung in Europa oder gar Deutschland!

Aber wenn es eine geben sollte, dann wird sie sich in den kommenden Wochen und Monaten manifestieren. Keiner kann exakt vorhersagen wo sie auftritt, aber die Nahrunsgkette ist sehr anfällig hierfür und der Mensch steht nunmal an deren Ende.

Auch angebautes Gemüse oder Obst kann – bei entsprechender Verbreitung von Radioaktivität – gesundheitsschädlich werden. Nur durch eigene Überprüfung können Sie sich schützen!

Auch Waren können verstrahlt werden!

Je nachdem wie die weitere Entwicklung verläuft, können auch produzierte Güter radioaktiv verstrahlt werden.

Nach dem Tsunami wird es entsprechende Aufräumarbeiten geben. Unmengen Metall aus verschrottetenden Autos und Häusern wird eingeschmolzen  und neu verarbeitet werden. Dies wird in Form neuer Autos, Handies und Computer wieder in den Kreislauf gelangen. Die Chancen sind gering, aber es ist nicht ausgeschlossen, dass dabei auch verstrahltes Material wieder in dem Umlauf kommt. Solche Fälle hat es in der Vergangenheit immer wieder gegeben, Schrottplätze sind ein häufiger Fundort von radioaktivem Müll.

Die Wahrscheinlichkeit ist wie gesagt äußerst gering,  jedoch genügen von  hochradioaktiven Substanzen Staubmengen um bereits Strahlenschäden zu verursachen.  Ein Partikel von der Größe eines  Staubkorns reicht aus um Krebs auszulösen. Die Dauer der Strahlung eines winzigen Partikels richtet sich nach seiner genauen Zusammensetzung aber es gibt radioaktiven Abfall, der über tausende(!) von Jahren aktiv strahlt. Der Fachmann nennt dies Halbwertszeit.

Zu einer Zeit, als man sich noch wenig Gedanken über gesundheitliche Schäden machte, wurden z.B. Uhren mit radioaktiven Substanzen bestrichen, damit die Zeiger nachts im Dunkeln leuchten. Heute wäre das streng verboten, aber Sie sehen, welche minimalen Mengen ausreichen um eine Wirkung zu erzielen.

Radioaktivität in Deutschland – was passiert dann?

Unbedingt ansehen!

Hier ein Bericht über die Spätfolgen des Reaktorunfalls, Radioaktivität verbreitet sich durch den Wind. Achten Sie auch die Auswirkungen und Maßnahmen der Bundesregierung. Anweisungen für den Verzehr von Gemüse. Jod wird verteilt.

  • Salat soll nicht in den Handel kommen
  • Kinder sollen nicht im Freien spielen
  • Spielplätze und Freibäder werden geschlossen
  • Bundesbürger sollen bei Regen nicht ins Freie gehen
  • Luftfilter von Fahrzeugen müssen an der Grenze ausgetauscht werden
  • Milch ist radioaktiv verseucht – Riesenskandal mit radioaktive verseuchter Molke durch einen deutschen Unternehmer

Das sind keine Bloggerphantasien ! Das sind die damals vom deutschen Staat verordneten Vorsorgemaßnahmen.

Neue Facebook Alternative populee.com

25. Februar 2011 1 Kommentar

Facebook nervt extrem. Jede Sekunde wird man an jeder Ecke ausgequetscht und nach noch mehr persönlichen Daten gefragt. Wozu das alles ? Damit uns Facebook ab demnächst mit Werbung zumüllen kann, was das Zeug hält!

Ausserdem ist Facebook spiessig, versteht keinen Spass, amerikanisch-prüde und mega-out. Zeit für was Neues!

Alternative zu Facebook gefällig?

Eine gute Alternative – wie ich finde – ist http://www.populee.com . Die Kanadier haben Facebook mal eben in ihre Site integriert und ein Dutzend anderer sozialer Netzwerke mit dazu. http://www.populee.com ist brandndeu und hat deshalb noch nicht so viele User. Aber das ist mir egal, denn man kann sie alle(!) von Facebook importieren, die man will. Bist du also bei Facebook rausgeflogen, wirst dort gemobbt, gestalkt oder sonstwie genervt, zieh doch einfach mit deiner Posse zu Populee.com um!

Gut, Farmville gibt es da nicht, aber das ist ja eh Kinderkram. Mir gefällt Populee jedenfalls wesentlich besser und auf Facebook muss man nicht verzichten, denn die gesamten Kontakte, Nachrichten usw. bleiben nicht nur erhalten, sondern werden sogar synchronisiert.

Was noch ganz lecker ist, im Gegensatz zu Facebook, wo der milliardenschwere Mark Zuckerberg regiert, kannst du bei Populee noch mit dem CEO selbst chatten! So klein ist die Bude noch. Also anmelden, vielleicht gibt es da bald gutbezahlte Jobs und dann Facebook mal Feuer unter dem Arsch machen!

Adsense Anzeigen erlaubt!

Hatte ich das schon erzählt? Im Gegensatz zu Facebook, wo praktisch alles verboten und schlecht ist, ist bei Populee (noch?) so ziemlich alles erlaubt, auch das schalten deiner Adsense Anzeigen dort. Das ist mal ein Wort aber auch sonst ist einiges wesentlich offener und lockerer, einfach nicht so amerikanisch spiessig wie Facebook.

Also Populee ist nicht nur ein facebook Klon, sondern kommt mit vielen netten Details und neuen Freiheiten daher. Wer eine exklusive Site sucht um sich mit den Kumpels,dem Verein oder was auch immer auszutauschen und wem Facebook viel zu voll und assig ist, der findet dort eine gute und schnelle Alternative. Der Connect und die Übertragung der Daten dauert nur Sekunden und schon ist das Facebookkonto (zusätzlich) bei einer alternativen Plattform. Unbedingt ansehen!

Link: http://www.populee.com

%d Bloggern gefällt das: